Diskussionsforum
Open Westend 05
,,Kunst im Privaten Raum“

Westendstudios 07
,,Kunst im literarischen Raum“

t.a.te modern Kunstvilla 09
,,Kunst im bildendem Raum“

Der letzte Tropfen! 13
Und Global Water Dances im Zeichen der Zeit
Mohr – Villa e.V. Freimann München

Für Tradition und Anarchie – Inklusion – In Art we Trust! 13
KB – Die Kunstburg München

WENN SIE SELBST EINE
Meinung zu diesem Thema haben und diese äußern möchten,
können Sie eine kurze E-mail an lizius@gmx.de senden.
 

HEY IHR ERDBEEEEEHHHHREEHN!!!
Wer sich schon immer gefragt hat ob es was hilft mit Pflanzen zu sprechen, dem sei hier an dieser Stelle gesagt: "JA" und am besten man schreit sie gleich ein bisschen an. Zumindest bei Erdbeeren in der Dose scheint das prima zu funktionieren, denn obwohl draussen noch nicht das leisteste Anzeichen von Frühling zu sehen ist wagt sich doch schon ein erster Keim hervor (links im roten Kreis). Zur Feier des Tages gings noch ins Westend zum Openwestend wo wir Design-Tampon-Spender-Blumenvasen (mitte) und signalweisse Blutende-Erde-Kunstwerke (ganz rechts) bestaunen durften.




# posted by Dr Sno* @ 4:00 PM 2 Kommentare


Kunstvilla t.a.te modern München,

Mohr – Villa e.V. Freimann München

<kunst< burg münchen


Meinungen zu den Ausstellungen:

„Eine sehr interessante und informative Ausstellung.“ R.

„Hat mir gut gefallen, zum Nachdenken angeregt, mal was ganz anderes.“ K.L.

„Eine sehr inspirierende, schöne Ausstellung, die zum Nachdenken anregt.“ B.

„Man merkt, dass den Künstlern die Arbeitspaß macht, bravo!“ S.

„Jedem teurem Schuh wird mehr Aufmerksamkeit zu Teil.“ T.

„Kunst für den öffentlichen Raum.“

„Diesem Thema wird viel zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Mit diesen Collagearbeiten wurde ein guter Übergang gefunden. Sehr Ansprechend. Weiterhin viel Erfolg.“ A.

„Nach einem arbeitsreichem Tag werden die Gedanken bei Betrachtung der Collagen wieder frei.“ W.

„Beim Betrachten der Collagen und ihrer symbolischen Bedeutung kann man sich einer „Eigenverantwortung“ sich selbst und der „Umwelt“ gegenüber nicht mehr verschließen.“ E.

„Die Gedanken zu Ende denken.“
„Ihre Kunst sollte nicht nur sehenswert, sondern auch fühlbar sein. Denn Material und ihre Gefühle beim Erschaffen sollte der Betrachter miterleben dürfen. Vielen Dank für diese Eindrücke.“ A.

„Mir fehlt das positive, Ich finde es gehört auch dazu.“ C.

„Es gibt keine heile Welt, aber viel Heiteres in der Welt.“ R.

„Originelle Ideen mit viel Gedankenspielraum.“ V.

„Für mich sehen die „Wunden“ ja eher wie dreifache Muschis aus!“

„Liebe und Tod – Schönheit, Ekel und Verfall nahe beieinander – spannende und anstrengende Themen. Kunst über Lebendigkeit, da gibt`s noch viel zu tun.“ J.

„Der Essay bietet noch tiefgründigeres Potential! Schöne Gedanken, gute Ansätze, dennoch viel Erfolg.“ L.

„Pol.1 Die konkrete Zustandsbeschreibung unserer weltlichen Gegenwart.“
„Pol.2 Mein gesellschaftliches Bemühen eines lebens- und liebenswerten Gegenpols – eine stabilisierende Wellenbewegung, die mein eigenes Leben trägt und stützt.“ T.

„Unser Leben verläuft in Wellen und auf ein Tief folgt ein Hoch. meistens - immer?“ J.

„Und wenn man Pech hat, fällt man dazwischen in ein Loch.“ S.

„Die Form ist genial. Das Signalweiß mit den organischen fand ich positiv verstörend.“ Dr.

„Leider haben die Gewerkschaften die Globalisierung total verschlafen. Vielen Dank für diesen wertvollen und hoffentlich für die, die es noch nicht verstanden haben, wirkungsvollen Beitrag.“ W.

„Fantastisch, die Idee, die fundierte Recherche, die daraus resultierende Fundiertheit ihrer Gedanken.“

„Das Leben als Welle, pure Energie darstellend, die immer und zu jeder Zeit gestört wird, oder aufgehalten wird.“

„Der Mikrokosmos des Körpers, Blut und Nervenzellen assoziiert mit dem Leben, der Erde, dem Globus, schön, einfach nur schön.“ B.

„Ich habe mich wieder erkannt. Danke für ihr Engagement.“ H.

„Vielen Dank für Ihre ehrlichen Gedanken. Ich hoffe, Sie werden bei meiner nächsten Ausstellung 07 wieder meine Gäste sein.“
Tina Lizius

„Die Gassen
In den Gassen schreiten Soldaten,
über den Schultern tragen sie Tod.

In den Gassen spielen die Kinder
Mit Besenstielen erwachsenen Krieg.

Tod über der Schulter schreiten
Soldaten in den Seelen auf und ab.“ H.

„Brauche frische Luft, bin schon ein paar Mal so einem Scheiß zum Opfer gefallen. Es gibt keinen Frieden, nur innen können wir
ihn finden. Wie sollen wir den gewaltsamen Tod verzeihen, der uns täglich daran erinnert was der Preis der Macht ist.“ I.

Deine Ausstellung ist die Schönste! Schön, dass einem das Thema mal wieder auf so interessante Weise in Erinnerung gerufen wird. Freue mich schon auf die nächste Installation! J.

Eine sehr inspirierende, schöne Ausstellung, die zum Nachdenken anregt. Man merkt, dass den Künstlern die Arbeit Spaß macht, Bravo. B

Eine ganz bezaubernde Aufführung über das Thema Wasser. Kompliment! R

Vision und Vollendung! Eine excellente Inspiration. K

Sehr informative Texte und Quellen – diese sollten Sie in Buchform herausbringen! J


„Vielen Dank für Ihre ehrlichen Gedanken. Ich hoffe, Sie werden bei meiner nächsten Ausstellung wieder meine Gäste sein.“
Tina Lizius

   
zurück zur Startseite